Donnerstag, 1. Juli 2010

Skandal! - 180° doch nicht vuvuzelafrei?

Genau so hätte beinahe die Schlagzeile für den aktuellen Post klingen müssen. Hätte! Man beachte den Konjunktiv...grad nochmal Glück gehabt.

Als ich nämlich kürzlich in den Morgenstunden eines anbrechenden Tages einen Kontrollgang Streifzug durch das Anwesen der 180°-Niederlassung Nord tätigte, nahm ich ein schon fast aufdringliches Gesummse wahr, welches mich sofort an die Geräusche erinnerte, die man während jedes Spiels der derzeitigen Fußball-WM als Hintergrundmusik wahrnimmt. Au Backe! Und das, wo aus der südlichen Niederlassung doch gerade noch das Versprechen gegeben wurde, wir seien absolut vuvuzelafrei.
Bei näherem Betrachten (unter Zuhilfenahme meiner Kontaktlinsen und des Makroobjektives inklusive Kamera) konnte ich ein wenig aufatmen, denn das nicht enden wollende Gesummse kam nicht von gelben Kunststoffmöchtegerntrompeten, sondern von den vielen gelb-schwarz-gestreiften Gästen, welche sich auf den Blumen in unserem Garten niedergelassen hatten.
 Und ob ihr es glaubt oder nicht, von einem der puscheligen Honigsammler fühlte ich mich unangenehm beobachtet, aber seht selbst:

Da ich nun doch mit allerfeinstem Gewissen Tonis Aussage bezüglich der Fußballtröten weiterhin unterstreichen kann, gibt es vorerst von mir nichts mehr zum Thema Fußball zu sagen..zumindest bis Samstag...danach sehen wir weiter :o)

Passend zu dem Fußballnichtmotto sowie zum Sommer und der "kalten Küche" gibt es deswegen heute eine kleine Auswahl an Sushi (zur Erinnerung: die Japaner sind im Achtelfinale ausgeschieden).
Sushi ist etwas, an dem ich mich mindestens einmal monatlich satt essen könnte. Es ist vielleicht nicht super schnell gemacht und man braucht am Anfang ein bisschen Übung, dafür ist es aber sehr variabel und vielfältig und für die "Sushi-Weicheier" auch locker ohne rohen Fisch machbar. Letzteres bietet sich bei den aktuellen Temperaturen besonders an, da es durchaus kompliziert sein kann, rohen Fisch unter strenger Einhaltung der Kühlkette vom Fischgeschäft in den eigenen Kühlschrank und dann auf den Teller bringen zu können. Und genau aus diesem Grund habe ich mich für folgende Sorten entschieden: drei Mal vegetarisch, je eine mit Graved Lachs und eine mit gegarten Hühnchenstreifen.

Der Sushireis ist mit etwas Bedacht und Fürsorge zuzubereiten. Beschreibungen hierfür gibt es viele im Internet, so dass ich von einer detaillierten Anleitung absehe (Sonst schimpft Toni wieder, dass meine Beitrage immer so lang sind ;o))

Ein bisschen mehr Augenmerk möchte ich hier auf die Füllungen lenken, bei denen ich mich an die Anregungen aus dem Buch Sushi-Bar stark angelehnt habe:

Erdnuss-Gurken-Maki

Noriblätter, längs halbiert
Sushireis
Wasabipaste
Salatgurke, geschält, halbiert und ohne Kerne in längliche Stücke geschnitten
Erdnüsse, in der Pfanne geröstet und leicht gesalzen, grob gehackt

Je ein halbes Noriblatt auf die Rollmatte legen, Reis mit angefeuchteten Händen nicht zu dick darauf verteilen. In die Reismitte längs eine Linie drücken, mit etwas Wasabi bestreichen, Gurkenstreifen und Erdnüsse im Bereich der Linie verteilen und die ganze Angelegenheit mit Hilf der Matte stramm aufrollen. Jetzt kann man die Sushirolle 2-3 Stunden in Klarsichthülle gewickelt ziehen lassen, um sie vor dem Servieren in mundgerechte Stücke aufzuschneiden.


Maki mit Gravedlachs und grünem Spargel

Noriblätter, längs halbiert
Sushireis
Wasabipaste
Grüner Spargel, wie üblich vorbereitet und ca 8 Minuten gekocht (außerhalb der Saison geht auch Avocado, rohe Zucchini o.ä.)
Graved- oder Räucherlachs

Zubereitung zunächst wie oben. Auf die Wasabipaste werden Streifen vom Lachs und der grüne Spargel verteilt, das Noriblatt aufgerollt und aufgeschnitten.


Grüne Ura-Maki mit Wasabi-Hülle

Noriblätter, längs um ein Drittel gekürzt
Sushireis
Doppelrahmfrischkäse
Avocadofleisch, in Streifen geschnitten
Tomate, rundum 5 dicke Scheiben abschneiden, entkernen und in Streifen schneiden
Rucolasalat, gewaschen, von den Stielen entfernt
Wasabierbsen, grob mit dem Nudelholz zerkleinert

Rollmatte mit Klarsichtfolie umwickeln. Noriblatt auf ein Brett mit der glatten Seite nach unten legen, Reis mit angefeuchteten Händen darauf verteilen, dabei oben und unten ca. 1 cm Rand lassen. Rollmatte drauflegen und wenden.
Frischkäse im unteren Drittel auf dem Reis über die gesamte Breite verteilen. Avocado, Tomaten und Rucola dünn verteilen und mit Hilfe der Matte aufrollen, ggf. kühlen. Vor dem Portionieren in den Wasabierbsen wälzen.


Ura-Maki mit Omelett-Hülle

3 Eier
1/2 TL Zucker
1 TL Mirin oder trockener Sherry
1 TL Sojasoße
Salz

Noriblätter, längs um ein Drittel gekürzt
Sushireis
Salatgurke, geschält, halbiert und ohne Kerne in längliche Stücke geschnitten
Kresse oder Rucolasprossen
Doppelrahmfrischkäse

Die oberen Zutaten verquirlen und in wenig Öl in einer beschichteten Pfanne 2 dünne Omeletts braten, abkühlen lassen.
Rollmatte mit Frischhaltefolie umwickeln. Je Sushirolle ein Noriblatt auf ein Brett legen, mit Reis belegen, dabei oben und unten jeweils 1 cm Rand frei lassen und ein Omelett darauf legen. Die Rollmate darauf legen und wenden. Frischkäse, Gurkenstreifen und Sprossen auf dem unteren Drittel des Blattes längs verteilen und aufrollen. Vor dem Serviren portionieren.


Ura-Maki mit Ingwer-Huhn und Mohn

Hähnchenbrustfilet
frischer Knoblauch, fein gehackt
frischer Ingwer, fein gehackt
Koriandergrün, in feine Streifen geschnitten
Sojasoße

Sushireis
Noriblätter, längs um ein Drittel gekürzt
Mayonnaise mit Limettensaft und -schale abgeschmeckt
grüner Salat, in dünne Streifen geschnitten
Mohnsamen

Hähnchenbrust in dünne Streifen schneiden und in wenig Sojasoße, dem Knoblauch und Ingwer kurz marinieren. Anschließend in einer Pfanne mit wenig Öl kurz anbraten, Koriander zugeben und bei mittlerer Hitze zu Ende garen, abkühlen lassen.
Noriblätter und Reis wie bei 3 vorbereiten und auf die mit Klarsichtfolie umwickelte Rollmatte stürzen. Mayonnaise auf dem unteren Drittel längs verteilen, Fleischstreifen und Salat darauf verteilen und zusammen rollen. Vorm Servieren die Rollen in etwas Mohnsamen wäjlen, aufschneiden und servieren.

 Zu allen Sushisorten reiche ich klassischerweise Wasabipaste, Sojasoße und eingelegten Ingwer.


Und zum Schluss mal ehrlich. Hand aufs Herz. Wer hätte erwartet, dass es nach so einer Einleitung hier um Sushi gehen könnte? Ich jedenfalls nicht :o)

Nachtrag: da es anscheinend doch gar nicht so uninteressant zu sein scheint, wie ich den Reis für das Sushi zubereitet habe, schiebe ich es an dieser Stelle gerne nach. Ich habe insgesamt 750 g ungekochten Reis verwendet, die Mengen lassen sich ohne Probleme auch auf andere Mengen umrechnen.
Grob rechnet man für 8 Makis oder 4 Ura-Makis 250 g trockenen Reis. Hierfür sind auch die folgenden Angaben gerechnet.
 Für die Zubereitung wird der Reis in eine Schüssel gegeben und ordentlich mit kaltem Wasser geflutet, mit den Hände vorsichtig umgerührt und abgegossen. Das Ganze wird 3-4 Mal wiederholt bis das Wasser nicht mehr so milchig ist. Anschließend wird der Reis für 30 Minuten in kaltem Wasser eingeweicht. Vor dem eigentlichen Kochen wird der Reis durch ein Sieb abgegossen und in 270 ml kaltem Wasser mit einem Stück Kombu (getrocknete Alge) auf dem Herd zum Kochen gebracht. Hitze stark reduzieren und geschlossen ca 10 min quellen lassen.
Nun muss der Reis abkühlen. Das geschieht zunächst, indem der Topfdeckel durch ein Geschirrtuch über dem Topf getauscht wird und mind. 15 min stehen gelassen. In der Zwischenzeit werden 3 EL Reisessig mit 2 EL Zucker und 1 TL Salz aufgekocht bis sich alles aufgelöst hat.
Wenn der Reis handwarm ist, die Essigmischung vorsichtig unterheben, damit es nicht matschig wird und den Reis ggf. noch ein wenig abkühlen lassen. Nun ist er für die weitere Verwendung bereit.

Kommentare:

  1. Na, da blühen sie doch jetzt aber, die Rosen?!

    AntwortenLöschen
  2. Aber ich als treuer Blogleser komme doch hierher um eure Version des Sushi-Reis zu erfahren! Da hat sich jemand einfach um das Rezept gedrückt, würde ich sagen.

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Röllchen! Das mit dem Reis würde mich auch interessieren...

    AntwortenLöschen
  4. Sushi hätte ich jetzt auch nicht erwartet ;-) Ich liebe, ach was, ich vergöttere Sushi und vor allem Maki-Sushi. Ich könnte sie 3 mal täglich essen! Leider machen wir sie viel zu selten selbst, aber wenn ich mir deine tollen Bilder anschaue bin ich wieder motiviert. Schön auch deine fischlosen Varianten, da man zur Zeit gar nicht mehr sicher ist welchen Fisch man noch kaufen darf. Sehr schöner Beitrag und die Brummer sind natürlich auch süss ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich halte mich an die Brummer - die liebe ich! U. a. weil sie meine Chilies befruchten. Sehr schöne Fotos! Auch von den Sushis. Ich gehöre zu den Leuten, die Sushis (gibt es diese Mehrzahl?) völlig kalt lassen, auch wenn sie so appetitlich und variantenreich zubereitet werden, wie von dir.
    Der Beitrag ist doch nicht lang geworden .... ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Also 365Tage hat schon recht: „Du bist ein genial kreative KöchIng.“ Wobei ich davon ausgehe. Dass sich diese Äußerung auf ganz Hundertachtziggrad bezieht; wenn auch mit vertauschten Rollen:

    Das Tomatenhäuschen lässt ja eher vermuten, dass die Bau-KöchIng im Süden sitzt, während die Brummer-Fotos die Auto-KöchIng im Norden ihr Domizil hat ;-)

    Nix gegen Sushi und schon gar nix gegen rohen Fisch; aber ich muss gestehen, dass mir das Sushi mit ohne Reis noch lieber ist…

    AntwortenLöschen
  7. @Schnick schnack schnick
    das, was da so schön blüht sind erst die Pfingstrosen, die eigentliche Rose ist die noch halb geschlossenen mit der frechen Biene. Allerdings kann man jetzt zuschauen, wie sie täglich aufgehen.
    Außerdem beschwer ich mich ja gar nicht mehr... ;o)

    @Hilde und Claus
    null problemo! Dann trag ich es später noch kurz nach, wenn ich sooo lieb drum gebeten werde ;o)

    @Paule
    drei Mal täglich wäre mir zuviel, da hätte ich keinen Platz mehr für frisches Brot :o)
    Mein Favorit ist übrigens das mit Gurke und Erdnuss, simpel aber tierisch lecker.
    Die Brummer hab ich relativ früh am Morgen erwischt, deswegen waren sie wohl so gnädig mit mir. Ich probier nämlich schon seit längerem mit Kamera bewaffnet ein paar von denen zu erwischen.

    @Eline
    Weiß ich jetzt auch grad gar nicht. ich tippe aber mal auf Einzahl ;o)
    Ich denke übrigens auch, dass die längenoch vertetbar ist. wenn man sich die Fotos wegdenkt, bleibt ja gar nicht merh viel übrig. Beim nächsten Mal wähl ich einfach ne kleinere Schrift, das staucht auch :o)

    AntwortenLöschen
  8. @Gottfried
    so hab ich das noch gar nicht gesehen! Ich muss schon sagen, sehr scharfsinnig...
    Die "vertauschten" Rollen hängen sicher damit zusammen, das wir KöchIngenösen gern über den (tatsächlichen und sprichwörtlichen) Tellerrand schauen und uns nicht nur auf bekanntem Gebiet bewegen.
    Mit deiner Ansicht über Sushi befindest du übrigens bei Luigi in guter Gesellschaft. Der hat von all dem nämlich nix angerührt. Das hier hatte ich für andere Menschen gemacht :o)

    AntwortenLöschen
  9. Jetzt hab ich mich erstmal bis hier unten durchlesen müssen *nöhl*. Nein, WO bitte habe ich geschimpft, dass Du zu lange Texte schreibst? Ich schau mal gleich ins Protokoll der JHV zum Thema Postinglängen ;o).

    Und der Herr Gottfried hat ja wieder mal messerscharf kombiniert :o). Suse, wir müssen aufpassen, was wir so schreiben, wir werden hier beobachtet ;o).

    Jetzt aber endlich zum Wichtigsten: ich würde das Sushi genau so nehmen, haste fein gemacht!

    AntwortenLöschen
  10. @Toni
    Hast du nicht? Irgendwie war mit mal so...dann hab ich es vielleicht einfach verwechselt...hach, es ist aber auch heiß heute :o)

    Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, dass man hier beobachtet wird, da haben unser Leser deutlich besseres Erinnerungs- und Kombinationsvermögen als wir...bzw. ich jetzt.

    AntwortenLöschen
  11. Den Reis so hinzukriegen, das er die richtige Konsistenz hat finde ich echt schwierig, vielleicht gibts ja noch einen Tipp!

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht alles wunderschön unsd sehr gekonnt aus, ich seh mir das sogar gerne an, Kompliment, da ich aber kein Abnehmer dafür hätte, bleibe ich bei den Italienern.

    AntwortenLöschen
  13. ich könnte zwar sehr zufrieden leben ohne dass je eine Nori-Rolle über meine Lippen kommt, aber deine Einträge und die Essensbilder sind immer ein Vergrnügen. Das Insekt unten rechts schaut schon sehr streng!

    AntwortenLöschen
  14. @all
    Sodele, die Zubereitung für den Reis ist nachgetragen

    @Freundin des guten Geschmacks
    ich hatte zuerst die Befürchtung, dass mit der Reis zu matschig geworden ist. Als dann aber alles zusammengerollt war, konnte ich serh zufrieden sein.
    Ich glaub, das ist gar nicht sooooo schwer ;o)

    @Robert
    Man kennt schon seine Pappenheimer :o)
    Als ich den Post zusammengeschrieben habe, habe ich nämlich an dich gedacht und dass das sicher kein Essen für dich wäre. Schön, dass es dir wenihgstens optisch gefällt.

    @365 Tage
    Die Insekten sind ehrlicvh gesagt zum anlocken für genau die Menschen, die ich mit dem Sushi nicht begeistern kann ;o)
    So wie die Biene schaut, mag sie wohl auch keinen Reis...
    Es freut mich wirklich riesig, wenn das, was ich zusammen bringe, anderen gefällt. Danke vielmals für dein Feedback.

    AntwortenLöschen
  15. An Sushi sattessen - ein Traum.

    Schöne Fotos von den Pummeln. :o)

    AntwortenLöschen
  16. Bei uns war es gerade andersherum. Ich hatte unseren Kater im Verdacht, dass er furchtbar laut schnarcht, dabei war es der Nachbarjunge, der in eine Vuvuzela geblasen hat.
    Die Sushi sehen zwar wunderschön aus, aber mir geht es wie 365 Tage, ich habe so absolut kein Verlangen danach.

    AntwortenLöschen
  17. @Mestolo
    Endlich mal wieder jemand dazwischen, dem auch das Essen gefällt ;o)

    @Linda
    Wie laut schnarcht denn bitte dein Kater, wenn du den mit dem Getute einer Vuvuzela verwechselst? :o)))

    AntwortenLöschen
  18. Ganz große klasse hast du da gezaubert. Die Fotos wie immer Traumhaft schön!!!

    AntwortenLöschen
  19. Genial Suse, ich liebe Sushi, habe es aber noch nie selbst gemacht. Das steht auf meiner Liste aber ganz oben. Bist schon gespeichert auf meiner Nachkochliste, dann vergesse ich es nicht wieder.

    AntwortenLöschen
  20. Diese Brummer wären mir 1000 Mal lieber als die Vuvuzuela der 5jährigen Nachbarin, die die ganze Straße mit ihrem Trötkonzert wach hält!
    Was mich von Sushi bwz Maki abhält ist die Nori-Alge, ich mag sie einfach nicht, obwohl ich es öfter versucht habe. Aber sicherlich kann ich es mal mit alternativen Hüllen wie Omelette versuchen. Chapeau für die Vielfalt eurer Makis

    AntwortenLöschen
  21. selten einen so kurzen Beitrag mit so viel Genuss gelesen! ;)
    Für Sushi kannst Du mich nachts wecken, auch als Frühstück nehme ich sie jederzeit. Selbermachen? Nie!
    Ich habe ja im Notfall P., der fährt sie holen aus der Lieblingssushibar oder auch ich selber wenn der "Jieper" mich packt. Das sind aber gleich 40 km hin und zurück. Kennst Du den? Der Sushi-Jieper gehört zu den gemeinsten der Jieper-Familie! Hinterfotziges Miststück der!

    AntwortenLöschen
  22. @Hannes
    Danke vielmals

    @Isi
    Oh, das freut mich aber.
    wenn du es erstmal gemacht und festgestellt hast, wie einfach das geht, wird es sicher nicht bei dem einen Sushi-Kochen bleiben.

    @Alex
    Zum Glück hat keines unserer Nachbarskinder so eine Tröte, zumindest wird nicht dann drauaf geblasen, wenn ich zu Hause bin.
    Es gibt übriges in der Tat einige Sushisorten, die ohne Noriblatt auskommen. Da wäre das Nigiri.saushi wohl das Richtige für dich.

    @AT
    Wenn der Reis gekocht ist, gehts eigentlich recht schnell...und wenn dir P. zur Hand geht noch viel schneller. Ind er zeit,. in der er 40 km gefahren ist, hat man sogar die Küche schon wieder ansehnlich hergerichtet ;o)
    wenn man allerdings ganz plötzlich und unerwartet von dem gemeinen Sushi-Jieper erfasst wird, dann wirds natürlich eng. Hast du es mal mit Impfen versucht? Allerdings kann ich nicht sagen wie effektiv das ist, und du weißt ja: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Arzt oder.... :o)

    AntwortenLöschen
  23. Zur Einleitung: auch ich dachte letzte Woche an Vuvuzelas im Garten ;-) es war aber nur ein der imkernden Nachbarin ausgebüxter Bienenschwarm, de neben unserer Linde tanzte und sich dann ganz allmählich in unserer Schlehe zusammenballte. Dort blieb er bis zum nächsten Tag - alles gute Zureden der Nachbarin und ein aufgestellter Kasten halfen nichts, dann sind sie weiter geschwärmt (eine ungünstige Hanglage hat das Abschlagen verhindert).

    Zum Sushi: ich gebe zu, ich bin absolut unbeleckt. Wenn ich solche Appetit machenden Fotos sehe, reizt es mich aber schon sehr, mal selbst Hand anzulegen...

    AntwortenLöschen
  24. @Petra
    ui, so viele warens bei mir zum Glück nicht, aber gesehen hab ich so eine Bienentraube früher mal, das ist schon respekteinflößend.
    Hast du Sushi auch nie gegessen? Dann probier es lieber vorher und wenn es dir geschmacklich gefällt, kannst du ja den nächstgelegenen Asiamarkt "überfallen" ;o)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Aus Küche und Keller

180° Adventskalender (66) 180° der Film (1) 180° Fussballwette 14/15 (2) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (10) Aachen (3) Alemannia (2) Alter (3) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (42) aus der Hand (41) aus Fluss und Meer (60) Australien (1) Backhaus (2) Backtag (29) Baden (1) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (1) Bauanleitung (3) Beiwerk (32) BiB (1) Bierzo (1) Bio (3) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (21) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (1) Burgund (1) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (4) Chardonnay (9) Châteauneuf-du-Pâpe (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Cru Bourgeois (1) Crémant (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Côte d'Azur (2) Dessert (25) Dessous (5) Diät (3) Dornfelder (1) Ei ei (4) Elsass (3) Endlich Frühling (38) Erbsensuppe (2) Erntedank (42) Etikettentheorie (3) Federvieh (26) Fern(k)östlich (18) Figeac (2) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (9) Frühling (18) Fußball (8) Gargantua (1) Gebäck (7) Gemüse (1) Gemüsegarten (2) Gesellschaft (13) Getränk (3) Gewürztraminer (7) Grauburgunder (1) Graves (1) Grenache (1) Grüner Veltliner (1) Heidschnucke (2) Herbst (32) herzhaft (15) Hochbeet (1) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (9) jetzt wird's Wild (17) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Keller (2) Kindheitserinnerung (11) Kobler (2) korrespondierende Weine (28) Kunst (4) Käse (11) Köln (1) Küchenklassiker (32) Küchentechnik (13) Lachs (1) Lamm (6) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lichine (1) Limonade (1) Loire (1) Loriot (1) Löffelweise (38) Mais (2) Mallorca (2) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (10) Menü (79) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (18) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (3) Märchen (5) Naturwein (1) Neujährchen (2) Neuseeland (1) nichtFischnichtFleisch (80) Niederlande (3) Nikolaus (4) norddeutsch (1) nur so (19) nur so... (59) OBÜP (1) Oma (6) Oper (2) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Parker (1) Passito (1) Pasta (41) Pavie (1) Pfalz (6) Picknick (12) Pinot Grigio (2) Pinotage (1) Playboy (1) Port (1) Portugal (3) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (1) Prosecco (1) Provence (8) Punk (1) Restaurant (4) Reste (2) Retsina (1) Rheingau (3) Rhône (2) Rieslaner (3) Riesling (23) Rindvieh (41) Risotto (1) RoeroArneis (1) rosa (1) Rosé (4) Rotwein (1) Roussanne (1) rund ums Mittelmeer (56) Saar (1) Salat (1) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (1) Sauvignon blanc (4) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schweinerei (20) Sekt (5) Shiraz (2) Silvaner (2) Sommelier (4) Sommer (40) Sommerküche (73) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (4) Sonntagsbraten (16) Sorbet (1) Spanien (2) sparkling (1) Spätburgunder (2) St. Emilion (2) St.Estèphe (2) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Syrah (4) Südfrankreich (1) Südtirol (7) Süßstoff (62) Süßwein (6) take 5! (9) Terroir (1) Tomate (8) Tomtenhaus (1) trocken (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (13) vegetarisch (1) vendredisduvin (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (21) Vorspeise (73) Weihnachtsmenü (22) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihrauch (5) Wein (18) Weinmärchen (2) Weinrallye (24) Weißwein (3) Wien (2) Wiesn (3) Winter (21) Winterküche (73) Winzer (1) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (3) Zinfandel (2) Zitrone (3) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (169) Österreich (6)